Chris Lohner

Erzählerin

Die vielseitige Schauspielerin, Moderatorin und Schriftstellerin wurde am 10. Juli 1943 in Wien geboren. Ihre Mutter war Hausfrau, ihr Vater Volkshochschuldirektor in der Stöbergasse. Sie maturierte 1961 in Wien, verbrachte anschließend ein Jahr über das AFS-Stipendium in den USA und begann dort ihr Schauspielstudium. Dieses schloss sie mit dem Staatsexamen ab. Zurück in Wien bekam sie erste Angebote als Fotomodell, mit denen sie ihr Studium finanzierte. Es folgten sieben Jahre als international gefragtes Model.

Ab 1973 arbeitete Chris Lohner als Sprecherin und Moderatorin beim ORF, unter anderem in Österreich-Bild, Sonntags-Matinee und WIR. Für ihre Programmansagen erhielt sie 1993 die Auszeichnung „Goldene Romy“. Sechs Jahre Moderatorin bei Ö3, Mitwirkung bei internationalen Fernsehshows wie Die Magier unter uns, Komödien mit Helmuth Lohner, Peter Lodynski und Hans Peter Heinzl folgten. Sie war fester Bestandteil in den Kultserien Kottan ermittelt und Tohuwabohu. Von 1984 bis 1992 war Chris Lohner auch als Moderatorin für 3sat tätig. Mit backstage war sie in ihrer eigenen Sendung zu sehen und trat als Lebenshilfe-Guru mit eigener Sendezeit im Rahmen von Willkommen Österreich auf. Auf ihrer LP Wer bin ich wirklich? veröffentlichte sie elf Chansons. Seit April 2017 moderiert sie nun die Live-Talkshow …aus dem Archiv aus dem RadioKulturhaus in Wien.

1994 feierte sie ihr Bühnendebüt im k. u. k. Theater in Wien mit Ein flotter Zweier mit Peter Lodynski. Seit 2001 moderierte sie die tägliche Sendung Ganz ich auf Ö1 und präsentierte im Jahre 2006 ihr erstes Solostück Sex? Aber mit Vergnügen!. Nach ihrem Soloprogramm Männer und andere Irrtümer, folgten Lohner packt aus (2014) sowie das Programm Wolllust (2016). Anfang 2018 präsentierte sie das Programm Anekdoten aus meinem Leben anlässlich ihres 75. Geburtstags, mit dem sie aktuell unterwegs ist.

Als Schriftstellerin landete sie 1997 den Bestseller Keiner liebt mich so wie ich oder die Kunst in Harmonie zu leben. In der Folge erschienen Keine Lust auf Frust – Keine Zeit für Neid (1999), Beziehungsweise – Amouren und andere Abhängigkeiten (2001), 50 plus – Na und? (2003 ) sowie Artige und unartige Liebesbriefe (2005). Zuletzt erschien ihr Buch Jung war ich lang genug … jetzt schau ich mir mal zu beim Älterwerden (2014).

Im März 2006 wurde Chris Lohner mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien geehrt. Ihr Markenzeichen sind ihre roten Haare und ihre Stimme, die auf allen Bahnhöfen der ÖBB für automatische Ansagen sowie für die Stationsansagen in den S-Bahn-Zügen verwendet wird.

Chris Lohner engagiert sich seit 2001 als Good Will Ambassador für die Organisation „Licht für die Welt“. In dieser Funktion unternahm sie 2015 eine Projektreise nach Bolivien sowie 2017 eine Projektreise nach Mosambik. Darüber hinaus ist sie Ehrenmitglied des WWF Österreich und betreibt seit 2006 ihr eigenes Charity-Projekt „Caftan – it fits“.

Sie ist in Sam Buntrocks Inszenierung von Anfang an dabei. Bereits bei der Österreich-Premiere im Wiener Museumsquartier 2008 stand sie als erste Erzählerin der Rocky Horror Show auf der Bühne und begeisterte seither bei allen weiteren Tourneen in Wien.

In Graz wird sie vom 3. bis 8. Juli 2018 nun erstmals als Erzählerin durch die Rocky Horror Show führen. Chris Lohner freut sich sehr, dem Publikum erneut Paroli bieten zu dürfen.